Renate Summer

Bereits im Alter von 4 Jahren machte sich bei mir ein malerisches Talent bemerkbar. Nach der Gymnasialzeit und der fundierten Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Graz, bei den renommierten Professoren A. E. Osterider und Alexander Silveri, arbeitete ich zunächst mehr als 3 Jahrzehnte als Kunsterzieherin. Auch in dieser Zeit war ich ständig künstlerisch präsent, was durch zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland wie z.B. in England, Frankreich, Ungarn, Italien und den USA dokumentiert ist.
Seit 2007 gestalte ich gemeinsam mit meiner Tochter Eva Summer unsere nationalen und internationalen Ausstellungen.
Präsentationen von Kunst und Mode in der bordeigenen Galerie der MS Europa, welche auf Einladung durch Hapag Lloyd erfolgte. Weitere Ausstellungen im Hotel Le Meriedien Wien, im Steinernen Saal des Landhauses Graz, der Sharpenberg Gallery in Chicago, der Österreichischen Botschaft in Washington oder den Neuen Wiener Werkstätten dokumentieren unseren gemeinsamen Erfolg.

Mein Bezug zur Kunst

Die Kunst ist eine Leidenschaft, die in mir brennt aber immer wieder neu entfacht werden muss.
Inspirationsquellen sind die Stille, die Natur und die klassische Musik.
Um künstlerisch tätig zu sein, ist nicht nur ein entsprechendes Talent notwendig, sondern auch Gestaltungswille, der Sinn für das Schöne, intensives Erleben, Verantwortung gegenüber der Schöpfung und die dazugehörende Demut.
Kunst hat für mich sehr viel mit Liebe zu tun, auch mit Inspiration, Intuition sowie Einfühlungsvermögen und der Fähigkeit, mit viel Fantasie innerseelische Prozesse sichtbar zu machen. Kunst ist das, was uns am tiefsten mit unserem Menschsein verbindet. Ein Gottesgeschenk, das den Menschen als schöpferisches und beseeltes Wesen auszeichnet.
Zu meiner Arbeit möchte ich festhalten, dass mir der spontane Ausdruck wichtig ist, der sich mit den bereits genannten Werten verbindet. Meine Bilder zeichnen sich durch starke Farbigkeit, kraftvolle aber auch sensible Linienführung aus, wobei beim Betrachten ein musikalischer Rhythmus spürbar wird. Aufgrund meiner Affinität zur Kunstgeschichte spannt sich der Bogen meiner Themen von der Antike über die Renaissance bis hin zur Moderne.